Das Portal zur Unterstützung Geflüchteter im Landkreis Potsdam-Mittelmark

Ehrenamt

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Sehr viele Menschen und Gruppen im Landkreis engagieren sich derzeit ehrenamtlich für und mit Geflüchteten. Ihre Fahrdienste, Konversationsangebote, Spenden, Freizeitangebote (nicht nur für Kinder), Begleitungen bei Arzt- und Behördengängen oder Unterstützung bei der Arbeits- und Wohnungssuche zeigen ehrliche Willkommens- und Anerkennungskultur vor Ort in den Kommunen. Zudem werden die Geflüchteten zunehmend in regionale Feste und Aktionen mit eingebunden. Darüber hinaus engagieren sich Ehrenamtliche auch ohne Anbindung an eine Initiative direkt in den Übergangsheimen oder bei Geflüchteten, die bereits in Wohnungen leben, sowie in KiTas und Schulen. 

Die meisten Willkommensinitiativen haben intern Arbeitsgruppen gebildet, um sich detailliert mit Themen wie Öffentlichkeitsarbeit, Sprache, Arbeit, Freizeit, Wohnen, Spenden oder Patenschaften beschäftigen zu können. Zumeist findet eine enge Zusammenarbeit mit den Asyl-Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und mit der Kommune statt. 

Einige Beispiele für Aktionen und Projekte von Initiativen: 

Begegnungscafé und Patenschaften (Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf)

Jeden Sonntag findet mit viel ehrenamtlicher Unterstützung in Kleinmachnow ein Begegnungscafé für Geflüchtete und Deutsche aus der Region statt. In diesem Rahmen haben sich bereits etliche Kontakte für das FlüchtlingsPaten-Projekt ergeben. 

Exkursion zum Fischer (Neuseddin)

Geflüchtete aus Neuseddin machten sich mit ihrer Deutschlehrerin auf den einstündigen Fußmarsch zum Fischerhof, um dort die einheimischen Fischarten kennenzulernen.  

Naturschutzprojekt Krötenzaun (Kloster Lehnin)

Jugendliche aus einer Einrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge errichten einen Krötenzaun in Rädel und unterstützen beim Einsammeln und Aussetzen der Kröten. 

Fahrradwerkstatt Brück

Insbesondere im ländlichen Raum des Landkreises spielt das Thema Mobilität eine große Rolle für die Geflüchteten. Fahrräder haben hier einen wesentlich höheren Stellenwert, um die Dinge des Alltags regeln zu können. Viele gebrauchte Fahrräder wurden gespendet. Bei der Herstellung der Fahrtüchtigkeit und Reparaturen sowie der Suche nach weiteren Spenden unterstützen freiwillige Helfer vor Ort. 

People meet People (Bad Belzig)

Bei diesen regelmäßigen Treffen wird ein Begegnungsraum zwischen Menschen aus dem Fläming und Geflüchteten geschaffen, mal als Gesprächskreis und mal als moderierter Marktplatz für Finden und Gefunden werden. Umrahmt wird das Ganze durch gemeinsames Essen und Musik.

Diese - und weitere - Initiativen finden Sie unter diesem Link.

Wenn Sie sich engagieren möchten, steht Ihnen die Freiwilligenkoordinatorin Steffi Wiesner gern zur Verfügung.



Drucken